Wie weit sind die Anbieter mit der LTE-Netzabdeckung?

Im Frühjahr 2011 ging der neue Mobilfunkstandard LTE auch in Deutschland an den Start. Anfangs waren es die Telekom, Vodafone und o2, die sich dazu entschieden, ein eigenes Netz zu errichten. Später kam auch BASE (E-Plus) hinzu, das sich allerdings noch in der Planungsphase befindet und deshalb bislang keine eigenen Funkmasten errichtet hat. Überall dort, wo LTE verfügbar wurde, entschieden sich viele Menschen begeistert für das neue Angebot, deshalb lohnt ein Blick darauf, wie weit die LTE-Netzabdeckung bereits gediehen ist und ob Sie den neuen Mobilfunkstandard möglicherweise bereits nutzen können.

Die generelle Situation

Die Bundesregierung machte es den Anbietern zur Auflage, überall dort für eine LTE-Netzabdeckung zu sorgen, wo die Bevölkerung kein DSL beziehen kann, um auf diese Weise die sogenannten „weißen Flecken“ zu beseitigen. Nach einem Jahr ist dieser Prozess fast abgeschlossen, denn in 14 der 16 Bundesländer sind die „weißen Flecken“, die sich ausschließlich im ländlichen Raum befanden, getilgt. Wie die Breitbandstrategie der Bundesregierung aussieht, erfahren Sie unter www.bmwi.de.

Mittlerweile können 33 Prozent der Deutschen (13,2 Millionen Haushalte) einen LTE-Anschluss von einem der Anbieter beziehen. Noch 2012 soll die Quote auf mehr als 50 Prozent steigen, denn die Versorger haben damit begonnen, jetzt auch die Großstädte mit dem neuen Mobilfunkstandard zu versorgen.

Die LTE-Netzabdeckung der einzelnen Anbieter

Die größte Chance auf einen LTE-Anschluss haben Sie derzeit bei der Telekom. Der Magenta-Konzern beliefert vor allem im Süden und im Osten der Republik bereits zahlreiche Regionen mit dem neuen Mobilfunkstandard. In diesem Jahr soll auch der Norden dazukommen. Problematisch sieht es hingegen im Westen rund um das Ruhrgebiet aus. Sehen Sie hier (http://www.lte-nrw.de/teedrei/LTE-Abdeckung.131.0.html), welche aktuelle Netzabdeckung aller Mobilfunkanbieter in Nordrhein-Westfalen vorliegt.

Im Ruhrgebiet ist im Gegensatz zur Telekom Vodafone sehr aktiv, das zudem auch im Norden und im Süden der Republik den Ausbau massiv vorantreibt. Nachholbedarf hat der Mannesmann-Nachfolger hingegen im Osten, denn mit Ausnahme von Berlin besteht fast noch keine LTE-Netzabdeckung.

Auch o2 ist im Norden sehr aktiv und konnte kürzlich einen gewaltigen Satz nach vorne machen, denn die Tochter der spanischen Telefónica mietet eine Glasfaserstruktur der Telekom und erhält dadurch die Möglichkeit, die hierfür eingeplanten Mittel direkt in die LTE-Netzabdeckung zu pumpen, die noch 2012 mehr als 30 Prozent der Republik umfassen soll.

Die Situation der Zweitnetz-Verwerter

Günstige Zweitnetz-Verwerter wie z.B. Drillisch oder DeutschlandSIM werden allerdings wegen der noch nicht ausreichenden Netzabdeckung noch einige Zeit warten müssen, bis sie eigene LTE-Angebote unterbreiten können. Beispielsweise Im Simply Netz von Vodafone ist LTE deshalb noch nicht verfügbar.

Dies soll sich aber ändern, denn die drei großen Anbieter wollen noch in diesem Jahr je eine Milliarden Euro in den Ausbau pumpen und auch im kommenden Jahr weiter investieren. Ziel ist es, dass die LTE-Netzabdeckung Ende 2013 bis Mitte 2014 den Stand der heutigen UMTS-Netzabdeckung erreicht.

Ein Gedanke zu „Wie weit sind die Anbieter mit der LTE-Netzabdeckung?

  1. Hallo zusammen,

    schade dass die Entwicklung von LTE als neuen Standart, doch so langsam in Fahrt kommt. Wobei es doch, wircklich an der Zeit ist die Geschwindigkeiten bei Smartphone und Co deutlisch zu erhöhen. Ich persönlich bin gespannt, wann DeutschlandSIM und Simply mit ihren Discountpreisen auf den Markt preschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.